Magen Darm Infekt Informationen

Der Magendarminfekt wird auch Magendarmgrippe genannt und es handelt sich dabei um eine Infektionskrankheit. Mit der Nahrung werden Einzeller, Viren oder Bakterien aufgenommen und dies sind die Erreger. Am häufigsten erfolgt die Übertragung innerhalb von dem Freundeskreis oder in der Familie von Mensch zu Mensch, oftmals auch in der Arbeit oder durch ein verdorbenes Essen. Die Patienten klagen über Erbrechen und Übelkeit, sowie Durchfall und Bauchschmerzen. Der Durchfall ist breiig oder wässrig und in seltenen Fällen auch blutig. In der Regel kommt Fieber nicht vor, doch die Patienten sind oft mehrere Tage sehr geschwächt, bettlägerig und arbeitsunfähig. Bis auf bestimmte Ausnahmen heilt der Magendarminfekt von selbst aus und in harmloser Form dauert dies ein bis drei Tage. Auf der gesamten Welt stellt ein Magendarminfekt die wohl häufigste Infektionskrankheit dar. Im Laufe seines Lebens erkrankt fast jeder Mensch ein bis mehrmals an diesem Infekt.

Im Normalfall benötigt ein leichter Magendarminfekt keine Behandlung durch einen Arzt. Sind die Beschwerden stärker und/oder der Verlauf ist über mehrere Tage, dann erfragt ein Arzt die Beschwerden und ob weitere Menschen an ähnlichen Symptomen leiden. Danach überprüft der Arzt den Bauch und tastet und hört diesen ab. Falls der Fall zunächst unklar sein sollte, wird eine Untersuchung des Blutes auf Entzündungszeichen, sowie eine Ultraschalluntersuchung des Bauches durchgeführt. Es handelt sich um eine sorgfältige Untersuchung, damit auch andere Erkrankungen des Bauches ausgeschlossen werden können. Viele andere Beschwerden mit ähnlichen Symptomen benötigen eine intensive medizinische Betreuung.

Bei einem Magendarminfekt ist es sehr wichtig, genügend zu trinken. Viele körperwarme Tees wie beispielsweise schwarzer Tee oder Pfefferminztee können getrunken werden. Im Allgemeinen gelten zwei bis drei Liter pro Tag. Bei Erbrechen werden nur kleine Trinkmengen eingenommen und wer starken Durchfall hat, der sollte die Trinkmenge auf drei bis vier Liter steigern. Durch die gesteigerte Menge kann der Verlust von Wasser durch den Stuhl wieder ausgeglichen werden. Krampf- und schmerzlindernde Medikamente können angenehm wirken und die Nahrung sollte wenig belastend sein. Auch Durchfall und Erbrechen können mit Medikamenten behandelt werden, doch mit der Entleerung des Magen und Darms wird der Wirkung der körpereigenen Reinigung entgegengewirkt. Auf den Bauch kann eine warme, nicht zu heiße Wärmflasche gelegt werden. Zum Schutz vor Verbrennungen kann diese mit einem Handtuch umwickelt werden. Nur in Ausnahmefällen sind auch Antibiotika erforderlich