Ansteckungsgefahr bei einem Magen Darm Infekt?

Infektionsquellen des Magendarminfektes

Auslöser für einen Magendarminfekt sind Viren und Bakterien, in ganz seltenen Fällen treten auch Parasiten als Auslöser für eine Magendarminfektion auf. Oftmals befinden sich die ansteckenden Keime auf verschiedenen Lebensmitteln und gelangen zusammen mit der konterminierten Nahrung in den Körper. Bei ungewaschenem Obst oder Gemüse ist stets Vorsicht geboten, aber auch tiefgekühlte Beeren und rohe Meeresfrüchte können die Krankheitserreger auf sich tragen.

Der Magendarm Virus- hochgradig ansteckend, leicht übertragbar

Natürlich geht auch von den bereits Erkrankten eine hohe Ansteckungsgefahr aus. Die Erreger werden durch Schmier- und Tröpfcheninfektion von Person zu Person übertragen. Die Viren, die eine Magendarminfektion auslösen, sind zudem auch hochgradig ansteckend. Schon wenige Viren sind dazu in der Lage die Krankheit z übertragen. Ein harmloser Händedruck oder ein beiläufiges Gespräch kann schon zu einer Ansteckung führen, es ist auch möglich, dass die Viren über die Luft übertragen werden. Gerade zu Beginn der Krankheit scheidet die betroffene Person große Mengen vom Virus aus, aber auch wenn die Krankheit bereits abgeklungen ist, geht von dem Betroffenen noch bis zu zwei Tage später eine Ansteckungsgefahr aus. Zudem ist der Magendarmvirus sehr umweltresistent. Egal ob auf einem Toilettensitz, einem Telefonhörer oder einer Türklinke- auf physischen Gegenständen kann der Virus sehr lange überleben.

Ansteckungsgefahr- präventive Maßnahmen

Wenn sich Personen im Umfeld befinden, die bereits mit dem Virus infiziert sind, ist eine Ansteckungsgefahr ziemlich hoch. Dennoch gibt es einige vorbeugenden Maßnahmen, die dazu dienen das Risiko einer Ansteckung zumindest zu reduzieren. Tritt die Erkrankung innerhalb der Familie auf, sollte der Erkrankte nach Möglichkeit eine eigene Toilette benutzen. Auch die hygienischen Maßnahmen sollten verstärkt werden. Handtücher, Bettlaken und andere Textilien sollten also bei 60 Grad gewaschen werden und auch ein regelmäßiges waschen der Hände mit Seife ist wichtig